Samstag, 20. Juli 2013

    Kindercamp

    „Ich geh mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir, da oben leuchten …“, nanu, hat in Siloah jemand den Kalender falsch gelesen? – Nein, es ist Kindercamp! „… die Sterne und unten leuchten … AUFSTEHEN!!“ Der Tag beginnt mit einem, mit wildem Kochtopfdeckel-Getrommel untermalten Lied. Im einen Zelt wagen sich langsam die ersten Nasenspitzen aus dem Schlafsack, während im Nachbarzelt schon die frischen Socken gesucht werden, denn jetzt geht es los zum Frühsport! Während die Sonne den Tau auf der Wiese trocknet, wird den Kindern der letzte Anflug von Müdigkeit aus den Gliedern getrieben. Beim Frühstück merkt man dann, wer am letzten Abend zu lange am Lagerfeuer saß und trotzdem noch verhalten vor sich hin gähnt ;)
    Beim Treffen in der Scheune wird im Theaterstück durch ein altes Tagebuch das Leben Martin Luthers lebendig. Was er erlebte wird dann später im Thema aufgegriffen. Das jeweilige Tagesthema wird dann in den Kleingruppen noch einmal vertieft. Dabei ergeben sich viele wertvolle Gespräche und spannende Erkenntnisse.
    Nach dem Mittagessen gibt es eine stille Pause, um zur Ruhe zu kommen, mit der besten Freundin in der Hängematte die neuesten Nachrichten auszutauschen, sich mit kleinen Basteleien zu beschäftigen oder einfach nur die Sonne zu genießen. In der aktiven Pause wird dann der Hofladen gestürmt, Schwertkampf trainiert und die Halli-Galli-Klingel malträtiert…
    Workshops, altes Handwerk erlernen, eine Wasserolympiade und ein Stadtspiel, bei dem ein Wirtschaftssystem simuliert wird, stehen am Nachmittag auf dem Programm.
    Beim Kindercamp ist sogar das Abendessen ein Abenteuer – an kleinen Feuerstellen backen die Kinder ihr Brot selbst und garnieren es mit verschiedenen Aufstrichen.
    Nachdem sich die große Hitze des Tages gelegt hat wird es noch einmal sportlich: Lust auf ein Fußballturnier, Reiten oder ein Geländespiel?
    Nachdem der Turniersieger feststeht, versammeln sich alle noch einmal um das große Lagerfeuer. Dort hören wir spannende Geschichten und singen Lieder. Nachdem der Tag so ausgeklungen ist, verziehen sich alle wieder in ihre Zelte. Bis es am nächsten Morgen schallt: „Im früh Tau zu Berge wir zieh´n, Fallera…“

    Mehr Bilder gibt es wie immer in unserer Bildergallerie: www.siloah-hof.de/siloah_fotoalbum.html






    SILOAH News